logo Greensurance

Offener Brief an Bürgermeister Rost zum Schutz der Moore

Am 09. Mai sendete die Greensuance Stiftung einen offenen Brief an Bürgermeister Rost zum Thema Moorschutz. Der Brief war eine Reaktion auf den Artikel des Dingolfinger Anzeiger vom 12.03.2016 in dem es um die Erschließung des Industriestandorts »Gottfrieding Nord« ging. Der offene Brief als Scan liegt hier für Sie zum Download (PDF) Adobe PDF file icon 32x32 bereit.

Die Erschließung des Industriestandorts »Gottfrieding Nord«Dingolfinger Anzeiger Ein Rohdiamant wird zum Strahlen gebracht 800

Die Erschließung des Industriestandorts »Gottfrieding Nord« auf einem degradierten Moorstandort wurde von Herrn Bürgermeister Rost sehr begrüßt und mit den Worten "Ein Rohdiamant wird zum Strahlen gebracht" kommentiert. Diesen Kommentar möchte die Greensurance Stiftung, welche sich für den Schutz, Erhalt und die Renaturierung von Mooren einsetzt, mit dem offenen Brief vom 09. Mai öffentlich beantworten.  Die Greensurance Stiftung möchten mit diesem Schreiben darauf aufmerksam machen, dass es sich nicht um einen „Rohdiamanten“ handelt, sondern um einen schon jahrhundertelang ausgebeuteten Moorstandort. Ein „ehemaliges Juwel“ – um bei der Metapher zu bleiben – wurde durch langjährige Nutzung bereits zu großen Teilen zerstört und wird nun zuletzt bebaut und versiegelt.

Offener Brief als Reaktion auf die Erschließung des Moorstandorts

In dem offenen Brief fordert die Greensurance Stiftung Herrn Bürgermeister Rost dazu auf:
  • Die konkrete Ausgleichsmaßnahme (Ökokonto), die für die Ausweisung des Baugebiets
    „Gottfrieding Nord“ umgesetzt wurde, zu nennen.
  • Den weiteren Ausbau auf Moorstandorten in der Gemeinde Gottfrieding zu stoppen.
  • Sich von den einzigartigen Moorfunktionen in einer Führung durch das Königsauer Moos zu überzeugen.
  • Die Steuern & Abgaben aus dem neuen Industriegebiet zu 100% in kulturelle,
    bildungsrelevante, ökologische Projekte zu investieren. Insbesondere sollte ein Teil der Steuern in den Schutz & die Renaturierung von Mooren an anderen Standorten fließen. 
  • Die Extensivierung der Landwirtschaft auf Moorstandorten in der Gemeinde Gottfrieding zu unterstützten. 

Hintergrund des Briefes

Moore bieten einzigarte Funktionen für Menschen und Tiere, sogenannte Ökosystemdienstleistungen. Diese sind ein wahrer Mehrwert für die Gesellschaft. Intakte Moore tragen zum Hochwasserschutz bei, schützen das Klima, unterstützten die Grundwasserneubildung und sind ein besonderer und gefährdeter Lebensraum für viele bedrohte und spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Das nahegelegene Königsauer Moos zeigt diese Funktionen einzigartig auf. Moore sind eine Bereicherung für die Gesellschaft und machen eine Gemeinde lebenswerter und attraktiver. Durch Extensivierung (Übergang zur naturnahen Landwirtschaft) können Moor-Ökosysteme auch nach langjähriger Nutzung wieder einige ihrer Funktionen zurückerhalten (bspw. Verringerung von CO 2 -Emissionen). Wir sehen in der Bebauung mit einem weiteren Industriegebiet die endgültige Aufgabe eines einzigarten Ökosystems in der Gemeinde Gottfrieding. Die Greensurance Stiftung plädiert daher gegen den weiteren Ausbau auf Moorstandorten.

In dem Artikel heißt es weiter: „Steuern und Abgaben, die im Industriegebiet gezahlt würden, könnten für soziale, gesellschaftliche, bildungsrelevante und infrastrukturelle Maßnahmen in Gemeinde und Landkreis genutzt werden“. Wie hoch sind diese Beträge, die in soziale und gesellschaftliche Maßnahmen fließen? Rechtfertigen diese die Zerstörung von Mooren, welche kostenlose Dienstleistungen erbringen? Zudem wird der Konjunktiv verwendet. Es kann also auch sein, dass dieses Geld für ganz andere Zwecke ausgegeben wird? 

Für die Erschließung eines Moorstandortes werden Gelder an der falschen Stelle ausgegeben. Durch die Erschließung des Industriestandorts werden weitere Wassermengen schnell abgeführt werden. Bei Deggendorf und Passau wird sich dadurch der Wasserpegel nach Starkregen noch weiter erhöhen und wieder Kosten zum Hochwasserschutz nach sich ziehen. Andererseits wird aber gerade dieses schnell abgeführte Wasser bereits in Kürze fehlen, denn auch Trockenperioden werden durch den Klimawandel immer wahrscheinlicher. Vielerorts ist der Grundwasserpegel bereits fallend. Intakte Moore können dieses Phänomen abpuffern.

Industriegebiets Gottfrieding Nord aktueller Status Mai 16

Das Foto zeigt den Stand der Bauarbeiten im Moos mit den Drainagegräben im April 2016.

Hier finden Sie zusätzlich den Artikel des Dingolfinger Anzeigers als JPG zum Donwload

Signet BDL 80px Signet TrustedPartner 80px

RENN Projekt Nachhaltigkeit 2018 ESGberater Weiterbildung

Transparente Zivilgesellsch

logo entrepreneursforfuture web